Incotermfinder

Was ist der Incotermfinder?

Den richtigen Incoterm für Ihren Transport finden – ganz einfach mit dem INCOTERMFINDER!

Haben Sie einen Transport zu vergeben und sind sich nicht sicher welcher der 11 Incoterms der richtige ist?

Hier haben Sie die Möglichkeit ganz einfach in wenigen Schritten den passenden Incoterm zu finden.

www.incotermfinder.com

Was ist ein Incoterm?

Incoterms legen fest, welche Transportkosten der Verkäufer, welche der Käufer zu tragen hat und wer im Falle eines Verlustes oder Beschädigung der Ware das finanzielle Risiko trägt (Gefahrübergang = Erfüllungsort/Bestimmungsort)

Jeder Incoterm benötigt zudem eine Ortsangabe, die je nach Vereinbarung genau (Adresse) oder variabel (beispielsweise ein Hafenrevier) sein kann. Im zweiten Fall wird die exakte Adresse ggf. kurz vor Ankunft ermittelt, beispielsweise im Überseehandel.

Incoterms für alle Transportarten: EXW, FCA, CPT, CIP, DAP, DAT, DDP
Incoterms nur für See- und Binnenschifffahrt: FAS, FOB, CFR, CIF

Der INCOTERMFINDER hilft Ihnen in wenigen einfachen Schritten den passenden und rechtlich korrekten Incoterm für Ihren Transport zu finden.

Zusätzlich sind die einzelnen Terms und auch die Rechte und Pflichten für Versender und Empfänger im Detail beschrieben und erklärt.

Wie funktioniert der INCOTERMFINDER?

So einfach funktioniert es:

Wählen Sie Ihre Transportart.

Wählen Sie nun den Übergangsort von Kosten und Risiko vom Verkäufer zum Käufer. Entweder durch direktes Klicken des Symbols in der Transportkette oder durch Verschieben der einzelnen Balken.

Durch Klicken, des zur Auswahl stehenden Incoterms, erhalten Sie nun wichtige Informationen zum gewählten Incoterm.

Erstellen Sie nun Ihren persönlichen Incoterm durch Eingabe folgender sehr wichtigen Informationen:
Erfüllungsort / Bestimmungsort: (Ort des Kostenübergangs) z.B. 1230 Wien; 10115 Berlin; Hafen Rotterdam; Flughafen Wien-Schwechat usw.
Ergänzungen: (sollten Sie noch wichtige Informationen haben) z.B. Laderampe 3; Terminal 4; usw.
Ihr gesuchter Incoterm wird nun angezeigt.

Noch mehr Infos zu Incoterms?

Die Incoterms wurden von der Internationalen Handelskammer (International Chamber of Commerce, ICC) entwickelt und 1936 erstmals aufgestellt. Der Stand der Incoterms wird durch Angabe der Jahreszahl gekennzeichnet. Sie wurden mehrfach angepasst, die aktuelle Fassung sind die Incoterms 2010 (7. Revision). Die Incoterms 2010 wurden als 7. Revision zum 1. Januar 2011 implementiert. Hierdurch werden die ursprünglich 13 Klauseln der Incoterms 2000 auf 11 Klauseln bei den Incoterms 2010 reduziert, wovon 7 multimodal und 4 nur im See- oder Binnenschifftransport einsetzbar sind.

Die Incoterms sollen vor allem die Art und Weise der Lieferung von Gütern regeln. Die Bestimmungen legen fest, welche Transportkosten der Verkäufer, welche der Käufer zu tragen hat und wer im Falle eines Verlustes oder Beschädigung der Ware das finanzielle Risiko trägt (Gefahrübergang). Die Incoterms geben jedoch keine Auskunft darüber, wann und wo das Eigentum an der Ware von dem Verkäufer auf den Käufer übergeht. Auch Zahlungsbedingungen und Gerichtsstand werden über sie nicht geregelt.

Die Incoterms haben keine Gesetzeskraft; sie werden nur Vertragsbestandteil, wenn sie von Käufer und Verkäufer in den Vertrag einbezogen werden. Zum Beispiel muss im Vertrag erwähnt sein „CIP gemäß INCOTERMS 2010“, wobei 2010 auf die jeweilige Version der Incoterms verweist. Sonderbestimmungen in einzelnen Verträgen zwischen den Parteien gehen den Incoterms vor. Die Verwendung der Incoterms im Vertrag (durch Angabe von Kürzel der Klausel und des jeweiligen Orts) ist freiwillig.

Jeder Incoterm benötigt zudem eine Ortsangabe, die je nach Vereinbarung genau (Adresse) oder variabel (beispielsweise ein Hafenrevier) sein kann. Im zweiten Fall wird die exakte Adresse ggf. kurz vor Ankunft ermittelt, beispielsweise im Überseehandel (siehe dazu auch ARAG). Die Wirtschaftskommission für Europa (UNECE) bietet hierfür eine Liste an, um zu bestimmen, welche Destinationen für welches Incoterm geeignet sind.

Die Incoterms werden auch in verschiedenen Statistiken verwendet: In der Außenhandelsstatistik wird für die Ausfuhren immer der FOB-Wert, für Einfuhren immer der CIF-Wert angegeben. Der Zollwert wird grundsätzlich auf der Basis eines fiktiven CIF-Import ermittelt.

Es ist trotz der "INCOTERMS 2010" auch möglich, Verträge zwischen individuellen Kaufleuten unter Einbeziehung älterer Incoterms, z.B. "EXW Hamburg gemäß INCOTERMS 1980" abzuschließen. Dieses geschieht zuweilen zwischen langjährigen Vertragspartnern mit einer etablierten und daher unveränderten Handhabung ihrer Im- und Exporte.

Quelle: Wikipedia